Porträt                                           

Foto: Andreas Orban

Leonie Klein

wurde 1993 in Wittlich geboren.

Ersten Schlagzeugunterricht erhielt sie 1999 an der Musikschule des Landkreises Bernkastel-Wittlich. Sie ist mehrfache Landes- und Bundespreisträgerin des Wettbewerbs "Jugend musiziert" und erhielt 2012 den Kulturförderpreis des Landkreises Bernkastel-Wittlich.

Im April 2011 wurde sie als Jungstudentin an der Hochschule für Musik Karlsruhe im Hauptfach Schlagzeug bei Prof. Isao Nakamura aufgenommen.

Im April 2013 begann sie ihr Bachelor-Studium (künstlerischer und pädagogischer Schwerpunkt) im Hauptfach Schlagzeug an der Hochschule für Musik Karlsruhe.

Im Februar 2019 schloss sie den Master-Studiengang Schlagzeug an der Hochschule für Musik Karlsruhe bei Prof. Isao Nakamura, Jochen Brenner und Thomas Höfs mit Auszeichnung ab.

Seit Oktober 2017 belegt sie den Master-Studiengang Musikjournalismus für Rundfunk und Multimedia am LernRadio der Hochschule für Musik Karlsruhe und absolviert ein Doktorandenstudium.

Zusätzlich belegte sie seit dem Sommersemester 2016 den Begleitstudiengang Angewandte Kulturwissenschaft am ZAK Karlsruhe, welchen sie im Juli 2017 abschloss.

Sie trat bei repräsentativen Projekten und Festivals als Solistin sowie in diversen Ensembles und Formationen auf.

Unter anderem war sie zu Gast beim Festival für Neue Musik "ZeitGenuss" in Karlsruhe, dem "Forum neuer Musik" des Deutschlandfunks Köln, "SWRlive!" im Funkhaus Mainz, den "ARD Hörspieltagen" in Karlsruhe, dem "Rising Stars!"-Festival 2017 der Musikhochschulen Karlsruhe, Stuttgart und Freiburg, gestaltete im Rahmen der Internationalen Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt 2016 eine Lecture in der Reihe "Rückspiegel - Sieben Werke aus sieben Jahrzehnten" zum Schlagzeugsolowerk "Interieur I" von Helmut Lachenmann und arbeitete mehrmals als Solistin mit dem Friedrich-Spee-Chor Trier.

Wichtige Impulse für ihre musikalische Entwicklung gab ihr die Zusammenarbeit mit Helmut Lachenmann, Vinko Globokar, Nicolaus A. Huber, Dieter Schnebel, James Wood und Prof. Dr. Rudolf Frisius.

Sie ist Preisträgerin des ZIRP-Stipendiums 2015, ZONTA-Stipendiatin 2016 und Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes.


English Version

Leonie Klein

was born in 1993 in Wittlich, Germany, and started playing percussion at the age of six.

It was followed by several prizes in the German state and federal competition of "Jugend Musiziert" and the award of cultural promotion by county Bernkastel-Wittlich in 2012.

In April 2011 she already attended the University of Music Karlsruhe as a preschooler.

In April 2013 she started her studies in the field of percussion (artistic and educational focus) at the University of Music Karlsruhe. In February 2019 she completet her master studies in the field of percussion with honor.

Since October 2017 she attends studies in the field of Music-Journalism for broadcast and multimedia at the LernRadio and does her doctorate at the University of Music in Karlsruhe.

Furthermore she attended studies in the field of Cultural Science at the Centre of Applied Cultural Science in Karlsruhe since the summer semester 2016 and graduated in July 2017.

Leonie Klein is tutor oft the percussion class at the University of Music Karlsruhe and holds the tutorage of percussion at the Institut LernRadio/University of Music Karlsruhe.

Until now she participated in various musical festivals and projects as a soloist as well as a member of different ensembles and formations.

Among others she attended the festival for contemporary music "ZeitGenuss" in Karlsruhe, the "Forum neuer Musik" of the Deutschland Radio in cologne, "SWRlive!" in the broadcast studio Mainz, the "ARD Hörspieltage" in Karlsruhe, the "Rising Stars!"-Festival 2017 staged by the Universities of Music Karlsruhe, Stuttgart und Freiburg, performed within the frame of the International Summer Course for New Music Darmstadt 2016 a lecture under the concert series "Rückspiegel - Sieben Werke aus sieben Jahrzehnten" on the subject of the percussion-solo-piece "Interieur I" by Helmut Lachenmann and cooperated a few times with the Friedrich-Spee-Chor Trier.

The cooperation with Helmut Lachenmann, Vinko Globokar, Nicolaus A. Huber, Dieter Schnebel, James Wood and Prof. Dr. Rudolf Frisius influenced her musical development. 

She was scholarship holder of the "Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz 2015" (ZIRP), the "ZONTA-Club Karlsruhe 2016" and is still promoted by the "Studienstiftung des deutschen Volkes".

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2015 by Leonie Klein